Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Verden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ausbau des Schleusenkanals Drakenburg

Im Zuge der Mittelweseranpassung müssen der 4 km lange Schleusenkanal Drakenburg in Teilbereichen auf 3,50 m vertieft und die knapp 60 Jahre alten Böschungen durch ein filterstabiles, mit 1:2,7 etwas steiler ausgeführtes Deckwerk, ersetzt werden.

Mit der etwas steileren Ausführung der Deckwerke steht der Schifffahrt bei unveränderter Wasserspiegelbreite etwas mehr Raum für eine sichere Passage des engen Schleusenkanals zur Verfügung.

Der Auftrag wurde durch das für diese Ausbaumaßnahme zuständige Wasserstraßenneubauamt Helmstedt im Spätsommer 2009 an die Firma Meister aus Hengersberg erteilt.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahme im Jahre 2011 wird der Kanal an das Wasser- und Schifffahrtsamt Verden in die Unterhaltung rückübertragen.

LINK zum WNA Helmstedt:

 

Bauleistungen:

Auftrag: Fa. Reinhold Meister, Hengersberg
 
Auftragsvolumen: ca. 14,0 Mio. €
 
Bauzeit: bis ca. August 2011
 
Erdarbeiten
Bodenaushub im Schleusenoberkanal:
Bodenaushub im Schleusenunterkanal:
Schlammaushub:
 
170.000 m3
60.000 m3
20.000 m3
Bodenaushub insgesamt: 250.000 m3
 
Bodenunterbringung
Verbringung in Kiesgruben:
Wiederverwendung auf der Baustelle:
Schlammdeponierung:
 
210.000 m3
20.000 m3
20.000 m3
Bodenunterbringung insgesamt: 250.000 m3
 
Deckwerksarbeiten
Deckwerk als Trapez-Profil im Schleusenoberkanal:
Deckwerk als Trapez-Profil im Schleusenunterkanal:
 
110.000 m3
30.000 m3
Deckwerk insgesamt: 140.000 m3